Lebendiger Adventskalender

Lebendiger Adventskalender
am 20.12.2019 beim Heimat- und Verschönerungsverein

Etwa 40 Alchenerinnen und Alchener folgten der Einladung des Heimatvereins am 20.12.2019 zum „Lebendigen Adventskalender“ beim Öalcher Backes. Der Heimatverein hatte den Backes zu diesem Ereignis von innen und außen liebevoll weihnachtlich geschmückt.

Bei leichtem Nieselregen begrüßte der Vorsitzende des Vereins, Martin Lucke, die Gäste herzlich vor dem Backhaus. Auch die weiteren Wortbeiträge

  • durch Arno Gieseler („Der verlorene König“ von Peter Spangenberg – auf Mundart übersetzt von Horst Heide)
  • durch Andrea Panthel („Das Licht der Hoffnung“ von R. Stich Rodler)
  • durch Andreas Röcher (einige besinnliche Gedanken zum Abschluss)

wurden vor dem Backes vorgetragen, da der Raum im Erdgeschoss des Backes die große Personenzahl nicht fassen konnte.

Es folgte noch ein kurzes gemütliches Beisammensein bei Kakao, Punsch und heißen Siedewürstchen.

Der Vorstand des Heimat- und Verschönerungsvereins bedankt sich für die Unterstützung im Jahr 2019 und wünscht allen Alchenerinnen und Alchenern harmonische Weihnachtstage SOWIE ein glückliches Jahr 2020.

Nachstehend der Wortlaut der Begrüßung des Vereinsvorsitzenden zum „Lebendigen Adventskalender“ am 20.12.2019:

 

 

„Liebe Alchener Mitbürger, liebe Gäste des Heimatvereins

ich begrüße Sie heute, auch im Namen meiner Vorstandskollegen, ganz herzlich zum heutigen lebendigen Adventskalender beim Öalcher Backes.

Wir haben heute den 20. Dezember und mit heute sind es nur noch 4 Tage bis Heiligabend, dem Tag der Geburt Jesu. Historisch gibt es den Adventskalender seit dem 19. Jahrhundert – so ab 1850. Er gehört zum Christlichen Brauchtum in der Zeit des Advents.

Er soll die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest verkürzen und die Vorfreude auf Weihnachten steigern. Seit dem Entstehen dieses Brauches findet man ihn in unzähligen Formen. Zu den ursprünglichsten gehören:

  • 24 an die Wand gemalte Kreidestriche, von denen die Kinder jeden Tag einen wegwischen durften
  • oder auch Kerzen mit 24 Markierungen, von denen jede an einem Tag

heruntergebrannt wurde.

Heute haben wir uns zum lebendigen Adventskalender beim Heimatverein, beim Backes getroffen.

Ich freue mich, dass Sie alle gekommen sind.

Der lebendige Adventskalender bedeutet Gemeinschaft und das gemeinsame Freuen auf das Weihnachtsfest. Erlebte Gemeinsamkeit und Zusammenhalt nach dem Unglück beim Backesfest, waren für uns auch der Grund, uns am lebendigen Adventskalender zu beteiligen.

Wir alle wünschen uns eine friedliche, harmonische Advents- und Weihnachtszeit – für uns, unsere Familien und alle die uns nahe sind.

Das ist ein Zustand der für viele Menschen auf dieser Welt ein Wunschtraum bleiben wird. Fernsehen und Zeitungen zeigen uns täglich, wieviel, oft von Menschen verursachte, Not und Leid in unserer Welt vorhanden ist.

Wir alle in Alchen haben in diesem Jahr viel Freude, aber auch großes Leid erfahren.

Eine Familie in unserer Mitte hat es hier besonders grausam getroffen – sie hat Ehefrau, Tochter und Lebensgefährtin verloren. Gerade an Feiertagen, wie Weihnachten empfindet man den Verlust lieber Familienangehöriger besonders schmerzhaft. In Gedanken bin ich häufig bei der Familie Röcher.

Sehr dankbar sind wir, dass es den Verletzten des Backesfestes wieder so gut geht, dass sie die Weihnachtstage im Kreise ihrer Familien verbringen können.

Wir alle sollten es hoch schätzen und sehr dankbar sein, wenn wir vor größerem Ungemach verschont geblieben sind und auch an die denken und für die beten, denen es nicht so gut geht.

Jetzt möchte ich Ihnen allen noch ein kleines Gedicht vortragen, das mich zutiefst berührt hat. Es stand in der Sonntagsausgabe der Siegener Zeitung – es ist Ihnen vielleicht selbst aufgefallen.

Verfasser ist Christa Kühnel aus Dreis-Tiefenbach

Der Engel im Herzen

In meinem Herzen wohnt ein Engel
aus meinen Augen scheint sein Licht.
Der Engel schützt mich vor dem Dunkel
und das die Hoffnung nicht zerbricht.
Auch wenn mich manchmal Sorgen plagen,
ich bin mit ihnen nie allein.
Ich kann dem Engel alles sagen,
denn er wird immer bei mir sein.
Die Freude wird er mit mir teilen,
er ist ganz nah mit mir vereint,
der Engel trägt mich durch mein Leben,
im Glück und wenn die Seele weint.
Bin ich mal traurig und verzweifelt,
der Engel schenkt mir wieder Mut.
Ich glaube an mein Licht im Herzen,
und alles wird am Ende gut.

Ich wünsche uns allen solch einen Engel im Herzen.

Wir hören jetzt noch drei kleine Beiträge zum Advent von

  • Arno Gieseler
  • Andrea Panthel
  • Andreas Röcher

Anschließend laden wir Sie alle zu einem Punsch, Kakao, Christstollen und einem Siedewürstchen ein. Wenn Sie uns heute Abend verlassen gibt es für jede Familie noch ein kleines Geschenk und wir wünschen Ihnen schon jetzt eine glückliche, gesegnete Weihnachtszeit.“